Neuigkeiten


Braunschweiger Löwensommer

1. Juli

 

 

Braunschweiger Löwensommer: Honoré siegte am Löwenwall. 25 Teilnehmerinnen und Teilnehmer ließen sich nach regenreichem Tag von der Abendsonne bescheinen.

 

 

Ausführliche Berichterstattung auf der Sonderseite


1. Juli

Wann spielen wir wo? An diesem Wochenende findet am Schloss eine Veranstaltung statt, sodass wir durchgehend am Löwenwall spielen werden.

 

In den letzten Wochen haben wir in unterschiedlicher Zusammensetzung darüber diskutiert, welche Spielorte wir wann ansteuern wollen. Dabei ergab sich für mich folgendes Meinungsbild: Das Schloss bietet im Hochsommer zu wenig Schatten. Der Platz vor der Magnikirche bietet der erfreulich großen Spielerschar zu wenig Raum, da die Gastronomie weit vorgerückt ist und auch querende Radfahrer zu berücksichtigen sind. Ich schlage daher vor, im Juli und August ausschließlich den Löwenwall zu bespielen. Die beiden anderen Spielorte sollten jedoch nicht aus dem Blick geraten und im Spätsommer wieder zu ihrem Recht kommen.

 

Thorsten 


Über 40 Jahre alt und noch immer in der ursprünglichen Verpackung
Über 40 Jahre alt und noch immer in der ursprünglichen Verpackung

28. Juni

Kugeln gespendet: Eine noble Spenderin hat heute der Spielergemeinschaft vom Löwenwall einen Satz Kugeln übergeben. Es handelt sich um OBUT ATC 72/755, die laut Kugelpass am 3 August 1981 in Hourtin (nahe Bordeaux) gekauft worden sind. Der damalige Preis betrug 134 Franc. Nach erster Sichtung könnte der heutige Wert zwischen 70 und 80 Euro betragen.

 

Ich schlage vor, die Kugeln als Leihkugeln zu verwenden, in dem Sinne, dass Anfänger ohne horchwertige Kugeln, diese zur Verfügung gestellt bekommen, um herauszufinden, ob sie in die Sportart einsteigen wollen. 

 

Thorsten

Noch gut erhalten, recht klein und ganz schön schwer, ideal also, um als Leger die ersten Würfe zu machen.
Noch gut erhalten, recht klein und ganz schön schwer, ideal also, um als Leger die ersten Würfe zu machen.

25.Juni

 

EUROPEAN COMPANY SPORT GAMES: Wie gerade frisch vom Wettbewerb gemeldet wird, errang Honoré bei der Europameisterschaft der Betriebssportgruppen mit seiner Equipe die Silbermedaille. Auch im Doublettewettbewerb sprang im Team mit Christa ein hervorragender 10er Platz (bei 86 Teilnehmern) heraus.

 

Siehe: https://ecsgarnhem2022.com/nl/


 24. Juni

 

 

Braunschweiger Löwensommer: Thorsten siegte am letzten Spieltag bei Schloss Richmond. 22 Teilnehmerinnen und Teilnehmer boten dem angekündigten Gewitter Trotz, das sich dann jedoch nicht blicken ließ.

 

 

Ausführliche Berichterstattung auf der Sonderseite


21. Juni

Tropheé Claude Montagnac: Am 23. Juli startet Braunschweigs gemütlichstes Turnier in eine neue Runde, wie immer als privates Einladungsturnier. Gespielt wird rund um das Domizil von Gastgeber Dirk im Modus Super-Mêlée. Natürlich wird die Geselligkeit nicht zu kurz kommen. Details werden rechtzeitig bekanntgegeben. 


19. Juni

Die "Wedemark Open" am SO 19.06. in Bissendorf fand unter erheblicher Braunschweiger Beteiligung statt. Alle Teams konnten sich mit jeweils zwei Siegen im Mittelfeld etablieren.

Turnierresultate finden sich hier: WO22

Das Turnier begann als Hitzeschlacht, die glücklicherweise in der Endphase durch aufziehendes Gewölk gesänftigt wurde. Auf feinkiesigem bis gröberem Belag spielten 28 Teams vier Runden nach "Formula X".

 

Ein ausführlicher Bericht findet sich bei PLANETBOULE

 

Im Einzelnen erreichten:

Sebastian S., Lukas P. Jens K. Rang 11 / 258 Punkte

Ernst-August K. , Jutta M. , Thorsten D. Rang 13 / 253 Punkte

Patricia K., Dirk H., Ralf H.  Rang 19 / 243 Punkte 

Ferdinand K., Jennifer F., Gerd L. Rang 20 / 240 Punkte


19. Juni

 

Eine neue Kolumne beschäftigt sich mit Fragen des Sitzens im Pétanquesport: Bänke


 17. Juni

 

 

 

Braunschweiger Löwensommer: Christa und Matthias siegten bei Rekordbeteiligung von 27 Teilnehmern.

 

Ausführliche Berichterstattung auf der Sonderseite


15. Juni 2022

"Die wollen doch nur spielen": In guter Spiellaune zeigt sich die Braunschweiger Bouleszene seit Anstieg der Temperaturen. Am neu gestalteten Löwenwall wurden jetzt bereits zum dritten Mal rund 20 Spielerinnen und Spieler gezählt. Auch das "Freie Training" bei TuRa war mit 15 Personen gut besucht, die zunächst in der Abendsonne, dann allerdings auch unter Flutlicht um die Punkte kämpften. Viele schätzen die besonders ruhige Atmosphäre, die bei TuRa gewöhnlich herrscht, ebenso wie den schönen alten Untergrund des Bouleplatzes, der alle Arten von interessanten Schwierigkeiten birgt. Der "Staffelstab" wird nun an die Magnibouler weitergereicht, denn dort findet am Donnerstag das "Freie Training" statt. Sicher wird man sich auch hier über mangelnden Zuspruch der Boulomanen nicht zu beklagen haben. Es ist also tatsächlich möglich, an sechs Tagen in der Woche in Braunschweig Boule zu spielen. Viermal auf den öffentlichen Plätzen und zweimal bei den Vereinen - eine echt runde Sache. 

Thorsten

Bilder: Sebastian


12. Juni 2022

Zweiter Test des Löwenwalls: Da die Sonne heute schon einmal Anlauf für den bevorstehenden Hochsommer genommen hatte, wichen einige Teams auf den Umlaufenden Weg aus, der reichlich Schatten unter üppigen Kastanien bietet. Dieser Spielort war bisher immer unbeliebt gewesen, da der Boden betonartig verfestigt, keine rechte Spielfreude aufkommen ließ. Im neuen Gewand präsentierte er sich hingegen durchgehend interessant - weder eintönig leicht noch unbespielbar schwer. Der Löwenwall kann an frühen Nachmittagen ein wahrer Glutofen werden. Die Renovierung hat uns hier tatsächlich eine Verbesserung gebracht.

 

Vielleicht noch ein Tipp zu der Frage, wann eine Kugel aus ist: Wir spielten heute "Terrain libre" mit der einzigen Beschränkung, dass Kugeln, welche die Rasenbegrenzung berühren, ebenso aus sind wie solche, die "in der Gosse landen" oder über die Straße rollen. Damit gab es keinerlei Probleme. Die Begrenzungssteine der Bäume, das zugehörige grobe Gestein und die Bäume selbst, gehören also zum Spielfeld. Das hat den Vorteil, dass sich die Spielfläche erheblich vergrößert, denn man kann das Cochonnet nun recht schräg werfen, ohne befürchten zu müssen, es käme dabei hinter "totem Gelände" zu liegen. Das Spiel auf den Wegen wird so erheblich interessanter. Das grobe Gestein rund um die Bäume spielt sich übrigens sehr weich. Hier werden Hochporteé oder gar Plombeé noch für manche Überraschung sorgen.

 

Ich muss hier allerdings vor einer Gefahr warnen, die wir nicht unterschätzen dürfen. Bei Schüssen in die Nahe von Begrenzungssteinen muss dringend darauf geachtet werden, dass Personen einige!!! Meter Abstand halten. Trifft eine Kugel den Stein, so wird sie wie ein Gummiball von diesem zurückprallen, und das mit kaum verminderter Wucht. 

Thorsten

Bilder: Sebastian und Michael

Da kann man´s aushalten. Auf dieser Bank saß schon so mancher und wurde auch schon so manches besprochen.
Da kann man´s aushalten. Auf dieser Bank saß schon so mancher und wurde auch schon so manches besprochen.

10. Juni 2022

Braunschweiger Löwensommer: Florian trug sich erstmals am 6. Spieltag in die Siegerliste ein und das mit einem fabelhaften Punktepolster.

 

Ausführliche Berichterstattung auf der Sonderseite


7. Juni

Wo spielen wir wann? Da wir nun über mehrere Bouleplätze verfügen, stellt sich die Frage, wann wir sie bespielen? Ein Vorschlag lautet wie folgt und könnte zunächst für den Juni gelten:

 

Dienstag: Löwenwall

Freitag: Schloss Richmond (LöwenSommer)

Samstag: Schloss Richmond

Sonntag: Löwenwall

 

Hierdurch könnte man den Löwenwall in Ruhe kennenlernen, ohne das beliebte Schloss aufzugeben. Am Samstag und Freitag gibt es am Schloss gewiss mehr Parkplätze als in der Innenstadt. An heißen Sonntagnachmittagen könnte man gut im Schatten der Kastanien spielen.

 

Im Juli würde dann der Braunschweiger Löwensommer  zum Löwenwall wechseln und wir könnten sehen, wie wir, gemäß der gewonnenen Erfahrungen, die Spieltage neu verteilen. Soweit dieser Vorschlag. Bestehende Einwände sollten umgehend kommuniziert werden, denn es ist dringend erforderlich, hier eine verbindliche Lösung zu finden.

Thorsten


7. Juni

Erster Test am "neuen" Löwenwall: Heute testeten 12 Spieler den erneuerten Boden unseres Bouleplatzes. Dieser erwies sich als keineswegs zu leicht zu bespielen. Vielmehr besteht er aus einer Unzahl kleinerer Erhebungen und Senken, die dazu zwingen, das Donnée genau zu wählen. Würfe sind bei Donnéesicherheit präzise wiederholbar. Steine, die als Ausrede für misslungene Würfe gern herhalten müssen, sind allerdings Mangelware. So zeigt der Boden einem recht klar die eigenen Defizite in Wurfbewegung und Konzentrationsvermögen auf.

 

Auch der umlaufende Weg wurde bereits bespielt und lässt auf interessante Partien im Schatten hoffen.

 

Eine Neuerung sind die abgesenkten Außenkanten. Hier laufen Kugeln fast ohne Hinderung auf den Rasen. Wann ist eine Kugel hier aus? Wenn sie mit vollem Umfang den eigentlichen Platz verlassen hat, oder nach Berührung des Kantsteines? Beides wäre zumindest denkbar. Wir sollten zunächst einmal versuchen, letzterer Lösung den Vorzug zu geben und schauen, ob sie sich bewährt, denn die Berührung ist nicht immer leicht zu bemerken. Edgar schlägt vor, beim Sauwurf generell einen Abstand von 50cm zum "Aus" einzuhalten, auch zum Schutze des Denkmals. (Diese "Hausregel" gab am Löwenwall schon bisher.) Demzufolge gäbe es dann auf unserem Bouleplatz kein "Seitenaus", was ja auch nicht leicht zu definieren wäre. Wir blieben damit auch einigermaßen Regelkonform.

 

Eine weiteres Problem ist der Umgang mit den Baumscheiben und den zugehörigen Begrenzungssteinen, das sich beim Spiel auf dem umlaufenden Weg stellt. Wir müssen uns bei der Klärung solcher Fragen immer wieder vergegenwärtigen, dass wir nicht auf Bahnen spielen, sondern auf "Terrain libre". Es gibt also, von bestimmten Ausnahmen abgesehen, keine ungültigen Bereiche. Auch Fahrräder, Taschen, Flaschen etc. sind nicht "totes Gelände". Das geht aus folgender Regelauslegung klar hervor: https://deutscher-petanque-verband.de/wp-content/uploads/2021/10/DPV_SR-Auslegung-2109-2-Umgang-mit-Hindernissen.pdf Es wäre daher das Einfachste (und auch Regelkonform) Baumscheiben und zugehörige Steine einfach als Gelände anzusehen und zu bespielen. Rasen hingegen, ist tatsächlich ein ungeeigneter Untergrund. Daher ergibt es Sinn, ihn nicht zu bespielen. Deshalb (und nur deshalb) ist es auch sinnvoll, die abgesenkten Kantsteine, welche die Rasenflächen begrenzen, als "Aus" zu akzeptieren.

Thorsten  


7.Juni

Drei für Berlin (reloaded): Am vergangenen Wochenende waren wieder drei Braunschweiger nach Berlin gereist. Jens, Sebastian und Ferdinand nahmen am Salatgartenturnier teil und erreichten den dritten Platz (B). Neben dieser guten Leistung bleibt eine erfolgreiche Aufholjagt aus fast schon aussichtsloser Position, sowie die Atmosphäre des Turniers in guter Erinnerung.

Links zum ausrichtenden Verein, Fotos und der Turnierverlauf im Detail:

https://www.bc-kreuzberg.de/cms/index.php

https://bck.berlin.xn--ptanque-bya.org/Turnier/turnier.php

https://www.bc-kreuzberg.de/cms/index.php/bilder/category/164-salatgarten-2022

Quelle: Sebastian 


7. Juni

Bauzäune endlich vom Löwenwall entfernt: Der Löwenwall ist wieder bespielbar und wir wollen die Gelegenheit ergreifen, uns mit dem neuen Untergrund vertraut zu machen. Am 7. Juni treffen wir uns um 18 Uhr daher nicht vor der Magnikirche sondern am Obelisken.

 

Freunde der Gullys müssen jetzt sehr stark sein. Keine der beliebten Senken hat den Umbau überlebt. Auch der "steinige Acker" mit seinen interessanten Wellenstrukturen gehört der Vergangenheit an, ebenso wie die krautigen Randbereiche. Das klingt erstmal nach herbem Verlust, ist aber auch nicht mehr zu ändern. Dafür wird okerseitig ein Rondell angelegt. Nicht zu verachten ist auch, dass der umlaufende Weg vollkommen erneuert wurde. Es könnte sein, dass sich hier interessante Zonen finden lassen. Zudem bietet sich hier die Möglichkeit, im Hochsommer endlich einmal wirklich im Schatten spielen zu können. 

 

Wir haben nun das Luxusproblem, dass wir neben dem Löwenwall noch über zwei weitere regelmäßig bespielte Plätze verfügen, die sich großer Beliebtheit erfreuen. "Magni" ist für so manchen aufgrund der Gastronomie der Platz seiner Wahl und bietet zudem den herausforderndsten Boden. Schloss Richmond glänzt mit seiner einmaligen Atmosphäre und einem interessanten Kiesuntergrund, der so nirgendwo sonst zu finden ist. Auch die Parkplatzsituation ist dort vollkommen entspannt. Wir sollten uns jetzt unseren alten Spielort einmal einige Tage lang anschauen und dann diskutieren, wie wir unsere Spieltage verteilen wollen. Dabei sollten wir anstreben, schließlich zu einer festen und verbindlichen Regelung zu gelangen, denn nur so ist gewährleistet, dass man uns auch findet. Wir haben per WhatsApp zwar in letzter Zeit auch kurzfristige Platzverlegungen gut gemeistert. Allerdings wird dieser Dienst durchaus nicht von allen genutzt. Einigen ist er aus beruflichen Gründen verwehrt. Sehr kurzfristige "Umbuchungen" des Spielortes sollten daher immer die absolute Ausnahme bleiben.

Thorsten

Bild: Michael B.


6. Juni

Vorbildlich Nachhaltig: Die meisten werden zum Fahrrad greifen, wenn es gilt, die CO2-Bilanz aufzubessern. Nicht so Dirk und Patricia, die mit dem Kanu den Bouleplatz ansteuerten, um sodann Paddel mit Pétanquekugel zu tauschen. Vielleicht ist hier ein neuer Trend gesetzt, denn in der Tat sind sowohl der Löwenwall als auch Schloss Richmond recht bequem per Boot zu erreichen.


5. Juni 2022

Braunschweiger Löwensommer bleibt zunächst am Schloss Richmond: Anders als angekündigt, spielen wir im Monat Juni weiterhin am Schlösschen. Der Ort hat sich für die Sommerspielserie als ideal erwiesen. Wann der Löwenwall wirklich zur Benutzung freigegeben ist, kann zwischenzeitlich in Ruhe geklärt werden.


 3. Juni 2022

Evelyne holte den Sieg bei der fünften Auflage des Braunschweiger LöwenSommers, der erstmals bei Schloss Richmond stattfand.

 

Ausführliche Berichterstattung auf der Sonderseite


1. Juni

Treffen in der Ferne: Zum "bdb cup 2022" nach Berlin reisten letzte Woche Jens, Sebastian und Lukas, und trafen in der Vorrunde sogleich auf alte Bekannte in Gestalt eines Aufgebotes der Goetzkes, ein Spiel, das Erstgenannte mit 13:3 für sich entscheiden konnten. Der gesamte Turnierverlauf ist vorbildlich übersichtlich unter folgendem Link nachzuvollziehen:  https://bdb.berlin.xn--ptanque-bya.org/Turnier/turnier.php

Impressionen findet man hier: https://www.boule-devant-berlin.de/bdb-cup-platzierungen-und-bilder/

Quelle und Bild: Sebastian


 1. Juni

 

 

 

Nach langer Pause ist ein neuer Artikel im Boulelexikon erschienen. Er behandelt das Thema: Fairness


 27. Mai

Braunschweigs Sommerspielserie ging in eine neue Runde. Honoré B. holte den Sieg bei der vierten Auflage des LöwenSommers.

 

Ausführliche Berichterstattung auf der Sonderseite


 20. Mai

 

 

Honoré B. holte den Sieg bei der dritten Auflage des Braunschweiger LöwenSommers.

 

Ausführliche Berichterstattung auf der Sonderseite


 13. Mai

 

 

Frank R. holte den Sieg bei der zweiten Auflage des Braunschweiger LöwenSommers.

 

Ausführliche Berichterstattung auf der Sonderseite


Turnierleiter Edgar hatte den Laden im Griff
Turnierleiter Edgar hatte den Laden im Griff

6. Mai

Braunschweiger Sommerspielserie gestartet: Es war schon ambitioniert, die Premiere der neuen Turnierserie "Braunschweiger Löwensommer" kurz vor den Beginn der Landesmeisterschaft zu legen und zudem direkt nach dem Oker-Leine-Pokal, dem Derby zwischen Braunschweig und Hannover stattfinden zu lassen. Dennoch stellten sich 20 Teilnehmerinnen und Teilnehmer ein und fochten über drei Runden bis zur einsetzenden Dämmerung. Dank des pfiffigen Auslosungsverfahrens von Hans-Jürgen Brix, der eigens angereist war, um am Turnier teilzunehmen, wurde für die Organisation kaum Zeit verbraucht und die Zuordnung der Paarungen ging zügig vonstatten. Am Ende blieben zwei Akteure ungeschlagen, Jürgen F. und der Autor dieses Berichtes, der das Glück hatte, einige wenige Pünktchen mehr gesammelt zu haben. 

Eine geglückte Premiere, auf die bereits am nächsten Freitag eine weitere Vorstellung folgen wird, selber Ort, selbe Uhrzeit.

Thorsten

Ausführliche Berichterstattung auf der Sonderseite 


3. Mai

Bouleregion wächst weiter zusammen: Nach dem Treffen beim Oker-Leine-Pokal spielten heute vor der Magnikirche in Braunschweig Teilnehmer aus Wolfsburg, Wolfenbüttel, Hannover und selbstverständlich Braunschweig, bis das Schwinden des Tageslichtes ihnen Einhalt gebot. Kurz vor dem traditionellen Ausschalten des Flutlichtes um 21.30 Uhr hatte sich dieses zwar eingeschaltet - ja, so lang sind die Tage bereits wieder geworden - war aber sogleich durchgebrannt. 

Bild von Myriams-Fotos auf Pixabay


2. Mai

Fotos zum Derby: Der Oker-Leine-Pokal wurde in 179 Fotografien von Irene festgehalten. Diese umfangreiche Dokumentation des Turniers findet sich hier: Bilder des Turniers 


1. Mai

Raffiniertes "Auslosungsverfahren" im Braunschweiger LöwenSommer: Um Zeit zu sparen werden die Spielpaarungen nicht eigens ausgelost, sondern Auslosungstabellen entnommen, die von Hans-Jürgen Brix entwickelt wurden. Mit der Eintragung in die Startliste stehen somit, abhängig von der Teilnehmerzahl, bereits alle Paarungen fest.

 

Start der ersten Veranstaltung ist am 6. Mai bei den Magniboulern, Griegstraße 50. Meldeschluss für die 1. Runde ist 17.50 Uhr. Details siehe: Sonderseite LöwenSommer

 

Hans-Jürgen Brix stellt sein System bereits 60 Vereinen in ganz Deutschland kostenlos zur Verfügung und generiert auf Wunsch jeweils eigene Zufallszahlen. Wer Interesse daran hat, findet hier die Kontaktdaten.

 

Die Veranstalter bedanken sich für die freundliche Erlaubnis, das Verfahren nutzen zu dürfen.


Yogi überreicht die Trophäe an Jutta und Cord
Yogi überreicht die Trophäe an Jutta und Cord

 30. April 2022

 

Oker-Leine-Pokal 2022: Nach pandemiebedingter Pause wurde endlich wieder das legendäre Pétanque-Derby zwischen Hannover und Braunschweig ausgetragen, dessen Ziel es ist, die ohnehin guten Beziehungen zwischen den im Boulesport ohnehin befreundeten Nachbarstädten weiter zu festigen. Der Wettbewerb war bei 32 teilnehmenden Teams nahezu paritätisch besetzt.

 

Weitere Berichte, Ergebnisse und Fotos befinden sich auf unserer Sonderseite: Oker-Leine-Pokal 2022


April 2022

Pokal rechtzeitig fertig: Die Siegestrophäe für den kommenden Wettbewerb: "Braunschweiger Löwensommer" strahlt in frischem Glanz. Das teilte Jens, Präsident der Magnibouler, jüngst mit. Zudem wurde jetzt auf der Homepage "ptank.de" überregional auf unsere neue Spielserie aufmerksam gemacht. Auch die Homepage der Magnibouler informiert Interessierte über wichtige Details. Ebenso lässt sich alles Relevante auch hier finden: Braunscheiger LöwenSommer.

 

Erster Spieltag ist am 6.5.2022 (Freitag) bei den Magni-Boulern, Griegstraße 50 


 April 2022

Wann erfolgt der Wechsel zum Löwenwall? - das mag sich mancher fragen, der den traditionellen Umzug ins Sommerquartier für die Zeit nach der Uhrenumstellung erwartete. Doch ist der ehedem "Monumentplatz" benannte Spielort rund um den Obelisken noch immer eingezäunt und eben diese Umhegung der Grund, uns alter Gewohnheiten entraffend, vorerst auf dem Magnikirchplatz zu verweilen. Ob das nun - man wächst ja mit der Aufgabe bzw. dem schwierigen Boden -  zum Aufsprossen der Spielkunst führen mag, oder zum Nachlassen der Spielfreude, bedrängt durch wucherndes Gestühl, sei dahingestellt. Wie dem auch sei, es bleibt nur Geduld.

 

Und eben diese Geduld wird wohl noch ein Weilchen auf die Probe gestellt werden. Wie Jennifer durch Befragung der Bauarbeiter ermitteln konnte, sollen sich die Arbeiten bis Juni hinziehen. Wir sollten uns jetzt darüber verständigen, ob auch an den Wochentagen ein Ausweichen auf Schloss Richmond gewünscht wird. Sobald dieses geklärt ist, wird die Verlegung des Spielortes dann selbstverständlich hier bekanntgegeben.

 

Thorsten 

Bilder: Sylvia  


1. April

 

Magni macht das Licht aus: Wegen der Notwendigkeit, jetzt überall Energie zu sparen, ist die Stadt mit der Frage an uns herangetreten, wie lange wir das Flutlicht vor der Magnikirche noch benötigen. Glücklicherweise dürfen wir es noch so lange brennen zu lassen, wie die Bauarbeiten am Löwenwall andauern. Wir mussten allerdings zusagen, es abzuschalten, sobald unser Umzug ins Sommerquartier erfolgt ist. Wie jeder weiß, befindet sich der Schalter oben am Scheinwerfer. Ich schlage daher vor, das Recht für diese ebenso ehren- wie verdienstvolle Handlung am kommenden Sonntag bei einem kleinen Turnier vor Schloss Richmond auszuspielen.

 

Thorsten


März 2022

Leuchtschwein getestet: Gestern testeten wir ein selbstleuchtendes Cochonnet. Diese innovative Zielkugel macht sich durch intensives LED-Licht in der Dämmerung bemerkbar und übertrifft an Helligkeit alles, was man von Neonfarben oder phosphoreszierenden Oberflächen gewöhnt ist. Ist es stockdunkel, nutzt es freilich wenig, denn der Boden lässt sich dann immer noch nicht erkennen. In der Dämmerung ist es aber hilfreich und das Auswerfen mach wirklich großen Spaß. Im wahrsten Sinne des Wortes ein "Hingucker". Interessierte können es unter dem Namen "COCHOLED" leicht bei der Suchmaschine ihres Vertrauens finden.


Finale: Mit der zehnten Veranstaltung fand der Braunschweiger Winterzyklus seinen würdigen Abschluss: Es siegte Jens, vor Uwe und Edgar (der krankheitsbedingt fehlte). Die Ränge 4 bis 10 belegten: Thomas, Frank, Gerhard, Ullrich, Michael, Burkhard und Jürgen. (Gerhard und Burkhard fehlen ebenfalls auf dem Foto)

 

Die Kompletten Wertungen und die umfangreiche Liste der Gesamtwertung zeigt in Kürze die Homepage des FSV.

Gesamtwertung des Winterzyklus, fotografiert von Sylvia
Gesamtwertung des Winterzyklus, fotografiert von Sylvia
Die Tageswertung des 10. Spieltages
Die Tageswertung des 10. Spieltages
Die ersten zehn waren nur sieben, dafür sind die ersten drei zu viert. Na dann prost!
Die ersten zehn waren nur sieben, dafür sind die ersten drei zu viert. Na dann prost!

Finale des Winterzyklus: Anders als ursprünglich geplant, findet das Finale von Braunschweigs beliebter Spielserie erst am kommenden Sonntag (20. März) statt. Der Grund ist ein Nachholtermin einer ausgefallenen Veranstaltung. Spielort ist das Gelände des FSV.


Schild gestiftet: Eine Tafel mit Wappen und QR-Code, der zu unserer Homepage führt, wurde von Bernd gestiftet. Man wünschte sich, sie fände ihren Platz am neuen Löwenwall, fest montiert, versteht sich. Bis das erreicht ist, wird sie halt aufgestellt, wenn Spielbetrieb ist.

Jetzt kann die neue Saison ja richtig losgehen.  

Stifter Bernd präsentiert und übergibt die neue Tafel
Stifter Bernd präsentiert und übergibt die neue Tafel

Freizeitempfehlung: Unter der Überschrift: "Ganz ohne Geld: 12 Mal Braunschweig erleben und entdecken" trägt die Braunschweiger Zeitung 12 Freizeitangebote zusammen, "die kostenlos sind". Illustriert mit einem historischen Foto und versehen mit der etwas vagen Erläuterung, es träfen sich vor der Magnikirche und auf dem Löwenwall "hin und wieder Boulespieler", empfiehlt ein Artikel unseren Sport als Freizeitvergnügen, neben 11 weiteren Vorschlägen, deren Gemeinsamkeit darin besteht, dass sie des pekuniären Einsatzes sämtlich nicht bedürfen. Das stimmt, und stimmt auch wieder nicht, denn regelmäßig, zu festen Zeiten, viermal in der Woche, treffen sich auf Braunschweigs beiden zentralen öffentlichen Bouleplätzen, sommers wie winters, Pétanquespieler aus vielen Vereinen oder Ungebundene in beträchtlicher Zahl und keineswegs nur aus der Region, um nicht zuletzt dazu anzuregen, es ihnen gleichzutun und die Braunschweiger Bouleszene zu vergrößern. Nicht aber, weil es nichts kostet, sondern weil die Sache es Wert ist. Bedarf es auch des Geldes nicht, hier die Freuden des Kugelspiels zu genießen, so kostet es doch etwas, nämlich Hingabe, Aufmerksamkeit, Trainingsfleiß, Engagement mithin also einige Mühen, sich die Faszination der Französischsten aller Sportarten zu erschließen. Doch sollte sich niemand davon abschrecken lassen, denn das weiß jeder Kaufmann nur zu gut: Es zählen nicht die Kosten allein, entscheidend ist der Gewinn, denn vieles, das nichts kostet - geben wir es ruhig zu - das ist auch nichts wert. Manches jedoch, das zunächst teuer bezahlt schien, hat nachher reichen Zins erbracht. Mag dieser sich auch gegenwärtig allenthalben rarmachen, bei uns bleibt er garantiert.

 

Artikel entdeckt von Sebastian

Text: Thorsten 


29. Februar

Ohne Worte
Ohne Worte

Neuer Videokanal bringt Interessantes: Bundestrainer und Buchautor Daniel Dias kündigt an, in seinem neuen Videokanal nicht nur immer wieder Tipps geben zu wollen, die das Spiel verbessern, sondern auch Atmosphärisches und Hintergründiges zu präsentieren. Getragen wird das Projekt von der Idee, in unserem Sport dürfe es kein Geheimwissen geben. Alle relevanten Informationen sollten jedermann zur Verfügung stehen - ein Gedanke, dem sich auch das Boulelexikon verpflichtet fühlt.

 

Siehe: https://www.youtube.com/channel/UC7vcfhFspWD_MbJrpi7CRwg

 

Daniel Dias hatte 2020 das sehr lesenswerte Buch "Boule / Pétanque - 100 Tipps die dein Spiel verbessern" veröffentlicht.


Jens, Edgar, Thorsten und....die Trophähe....holt sie Euch!
Jens, Edgar, Thorsten und....die Trophähe....holt sie Euch!

Neue Turnierserie startet im Mai: Der LöwenSommer, Braunschweigs neue Turnierserie für die schöne Jahreszeit, startet am 6. Mai und findet bis in den August hinein immer freitags statt. Alle Details finden sich auf dieser Seite:

BRAUNSCHWEIGER LÖWENSOMMER


Winterzyklus: Der neunte Spieltag der beliebten Winterrunde fand heuer beim FSB Braunschweig statt. Frostige Temperaturen und hitzige Spiele. Die Entfernung erheblicher Kiesmengen tat dem Boulodrome gut. 

 

Achtung: Anders als zunächst angekündigt, findet die letzte Veranstaltung in 14 Tagen am selben Ort statt, da ein ausgefallener Termin nachgeholt werden muss. Turnierchef Hartmut kündigte an, es werde zum Finale gegrillt werden.

 

 

Fotos: Sebastian  

2: Uwe, 1: Bernhard, 3: Thomas
2: Uwe, 1: Bernhard, 3: Thomas

27.2.22

Quartett fährt nach Adelebsen:  Zur Winterrunde bei traumhaftem Wetter maßen 39 Teilnehmer ihre Kräfte, vier Braunschweiger unter ihnen:

Ferdinand: Rang 2; Jens: Rang 13; Edgar: Rang 15; Sebastian: Rang 19. 

Näheres: https://winterrunde.hpage.com/27-02-2022.html

Quelle und Bild: Sebastian


20.2.22

Neues vom Löwenwall: Sebastian hat den Löwenwall inspiziert und dort das zügige Voranschreiten der Bauarbeiten dokumentieren können. Die heiß diskutierte Frage, wie wohl der Bodenbelag nach der Umgestaltung aussehen werde, ist damit nahezu beantwortet. Näheres müssen die ersten Spiele ergeben. Weiterhin schlecht steht es um die Vitalität der älteren Kastanien, deren Bestand vom Sturm erneut dezimiert wurde. Wie berichtet, gab es im Herbst bereits erhebliche Neuanpflanzungen. Mit der Sanierung des Rundweges werden sich für den Sommer interessante neue Spielmöglichkeiten ergeben: Bei Regen und Sonnenglut dürfte nun das Spiel unter dem Laubdach der Kastanien erheblich an Reiz gewinnen.

Fotos: Sebastian


20.2.22

Abstecher zum Rundplatz: In der irrigen Annahme, hier ein wenig vom Regen geschützt zu sein, trafen sich Braunschweigs Bouler heuer am Rundplatz. Da war es gut, dass just mit Spielbeginn der Himmel seine Schleusen schloss. Zwölf Spieler testeten das recht aufgeweichte Geläuf und warfen den einen oder anderen staunenden Blick auf die Spuren, die der Sturm im Park hinterlassen hatte.  

Fotos: Sebastian

Goldene Sichel
Goldene Sichel

19.2.22

Abstecher zum Andreeplatz: Stürmisch begann das Wochenende und Braunschweigs Bouler suchten Schutz vor dem Atem des Windes. Der Andreeplatz, häuserumstanden, bot hierzu gute Voraussetzungen und zudem ein schönes Ambiente. Es entfaltet einen eigenen Reiz, inmitten eines Wohnviertels zu spielen, von Passanten beäugt, von Balkonen und aus Fenstern interessiert betrachtet. Das charmante Boulodrome dürfte zwar bei ca. 16 Spielern seine Kapazitätsgrenze erreichen, gewiss aber werden wir bei wärmerem Wetter einmal hierher zurückkehren, denn fast nirgendwo sonst lässt sich gemütliches Sitzen und Spielen so harmonisch miteinander verbinden.

Fotos: Sebastian, Thorsten


Erfolgreich in Alfeld: Ein Ausflug nach Alfeld verlief nicht nur im sportlichen Sinne recht erfolgreich. Uwe verpasste mit Rang 4 nur knapp das Podium der Tageswertung. Ferdinand, Jens und Sebastian liegen gut platziert auf Rang 5-7 der Gesamtwertung. Details sind hier nachzulesen: https://winterrunde.hpage.com/13-02-2022.html Nette Gastgeber, bestes Wetter und eine große Teilnehmerzahl rundeten den Tag ab.

Quelle: Sebastian

 


Braunschweiger Winterzyklus, Spieltag 8: Aufgrund eines Übermittlungsfehlers kommt leider erst heute Kunde von der aktuellen Austragung der traditionellen Braunschweiger Winterrunde, die heuer bei durchaus regnerischem Wetter stattfand, was vielleicht das etwas zusammengeschmolzene Starterfeld erklären mag.

Rang 3: Jens; Rang 2: Ullrich; Rang 1: Uwe
Rang 3: Jens; Rang 2: Ullrich; Rang 1: Uwe

Ein kleines Übungsspiel mit großem Potenzial und vielen Variationsmöglichkeiten ist TIC TAC TOE in seiner Pétanqueversion. Unter der Rubrik "Übungen" ist es beschreiben. 


 

 

 

Im Zentrum des Interesses: Wie sehr doch ein kleines gelbes Kügelchen alle Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen vermag.

 

 

Bild: Michael


Holstenturnieer 2022: Aktuelles zur Anmeldung zum diesjährigen Holstenturnier, bei der es einige Neuerungen gibt, lässt sich unter diesem Link erfahren: 

http://ptank.de/news/HTT_2022-01-31.pdf

 

Michael, der Entdecker dieser Info, weist darauf hin, dass sich wohl in die Quelle ein Fehler eingeschlichen habe. Demnach soll Triplette doch am Samstag gespielte werden und Doublette am SonntagBitte nochmal überprüfen!!!

 


31.01.2022

Wer an diesem Wochenende die Kugeln rollen ließ, der musste schon hartgesotten sein. Rund um das Schlösschen pfiff ein kräftiger Wind und verwehte manch unmarkiertes Cochonnet. Michael hat Impressionen von diesem stürmischen Geschehen eingefangen.


Wir trauern um unsere langjährige Mitspielerin Agnes.

 

"Aggis" stets freundliches Wesen werden alle in bester Erinnerung behalten.

 

Wie oft hat sie uns nach den Spielen mit Kaffee und Gebäck bewirtet? Nun bleibt ihr Stuhl für immer leer.


23.01.2022

 

 

 

Braunschweiger Winterzyklus: Nebenstehend der Ausgang des siebten Spieltages, der beim FSB Salzgitter ausgetragen wurde. 

2. Yvonne, 1. Gerd, 3. Frank
2. Yvonne, 1. Gerd, 3. Frank

Zufallswege

 

Du gehst zum Spiel und siehst die Kugeln gleiten

durch lichten Äther, auf verborg´ner Bahn,

siehst Menschen ihre Kreise zieh´n und schreiten -

fiebriges Bangen: Werden sie dem Ziel sich nah´n?

 

Du hörst den Stahl in weitem Rund verklirren

und lauscht der Stimmen vielschichtigem Klang.

Die Kugeln, deren Wege sich durchwirren,

begleitet stets der wispernde Gesang.

 

Wie hier stählerner Perlen Regen,

so endet auch dein Streben oft im Staub,

die Spur zu halten, auf gebahnten Wegen

wird nur zu häufig eines Zufalls Raub.

 

Doch wie die Silbersphären ihren Raum durchschwirren,

getrieben von des Fatums undurchschautem Spiel,

so kommen Deine Wege, auch wenn sie sich verwirren,

wenn nicht zu Deinem, doch zu irgendeinem Ziel.

 

 

Thorsten


Der sechste Spieltag des Braunschweiger Winterzyklus fand im Dauerregen statt. Austragungsort war das Boulodrome des FSV Braunschweig. Die immerhin 17 Spielerinnen und Spieler mussten entweder Regenfest sein, oder über mehrere "Monturen" verfügen, wovon einige, wie zuverlässige Quellen berichten, auch Gebrauch gemacht haben.   


QLAQ.de, das Boulemagazin: Ein neues Magazin präsentiert im Internet interessante Beiträge rund um den Pétanquesport. Neben klassischer Sportberichterstattung wird dem Leser auch Unterhaltendes und Hintergründiges in Fülle geboten.

Wer früher gern auf der hervorragenden Homepage des PC Neuburg gesurft ist, wird sich hier schnell heimisch fühlen. Immer einen Besuch wert! QLAQ.de


Wappen der Stadt Braunschweig
Wappen der Stadt Braunschweig

Löwe oder Löwin? Im Zuge der Einführung des neuen Logos kam die Frage auf, ob denn eine solche Darstellung eigentlich zeitgemäß sei. Besser vielleicht, ob ein männlicher Löwe geeignet sei, die gesamte Spielerschaft – also Spielerinnen und Spieler – abzubilden.

Man könnte es sich leicht machen. Der Löwe ist DAS Wappentier Braunschweigs und es bedarf eigentlich keiner sonderlichen Erklärung, warum dieses heraldische Symbol gewählt wurde. In unserer Stadt sind Löwen allgegenwärtig. Nicht zuletzt zeigt auch das Stadtwappen dieses Symboltier. Zurückgehend auf Heinrich den Löwen, ist es seit dem Mittelalter untrennbar mit Braunschweig verbunden. Doch ist damit die Frage nur zum Teil beantwortet.

Der Reiz mittelalterlicher Darstellungen liegt häufig gerade in deren Stilisierung. Die Löwenbilder auf den historischen Münzen, denen unser neues Logo nachempfunden ist, zeigen eben keine realistische Löwendarstellung. Der Schöpfer des Logo, Ivan Balalaev, hat nun dieses Aufgreifend, die Form weiter reduziert und modernisiert, sodass bei genauerer Betrachtung, das Resultat sowohl als Löwe als auch als Löwin durchgehen mag. Das liegt gewiss ganz im Auge des Betrachters.

 

Wenn nun in dem begleitenden Text „dem Löwen“ bestimmte Attribute beigelegt werden, so gilt das zunächst der Gattung „Löwe“ als Ganzes, also Männlein und Weiblein gleichermaßen. Insbesondere sind es ja gerade die Löwinnen, die durch ihre mutige und zupackende Art hervorstechen.

Muss man auch konstatieren, dass der heraldische Löwe eindeutig männlichen Geschlechts ist, so finde ich, dass im Lichte dieser Betrachtungen das neue Logo geradezu ideal geeignet ist, sowohl Spielerinnen als auch Spieler zu symbolisieren. Wir besitzen damit eine Figur mit starkem historischem Bezug, sowohl zu unserer Stadt als auch zu unserem Spielort, dem Löwenwall. Das Werk ist durch die Reduziertheit der Darstellung nahezu mustergültig geschlechtsneutral gehalten. Die dargestellte Gattung ist wie kaum eine andere geeignet, sowohl Frauen also auch Männern Identifikationsmöglichkeiten zu bieten. Zudem wird in vielfältiger Weise mit der Kugelform gespielt, womit das Spezifikum unserer Sportart zu seinem Recht kommt.

 

Ich glaube, es steht ohnehin außer Frage, dass unser aller Bemühen, mehr Menschen für das Pétanque zu begeistern, sowohl Spieler als auch Spielerinnen einschließt. Das neue Logo, dessen bin ich mir gewiss, ist nicht nur geeignet, dieses auszudrücken, es wird uns künftig bei diesem Ansinnen noch gute Dienste leisten.

 

Thorsten 


TRIPLETTE ROYALE

Triplette royale - traditionell und wie es vor manchen Spielers innerem Auge erscheinen mag
Triplette royale - traditionell und wie es vor manchen Spielers innerem Auge erscheinen mag

Sie taten eine weite Fahrt, ihre Mission zu erfüllen, wie viele Teams nach ihnen auch. Ein jeder folgte einem Stern, der Glück verhieß; dem Ziel entgegen, Gebrauch zu machen, von je speziellen Gaben: Gold, das klassische Geschenk für Könige – sagt man nicht, das Legen sei die Königsdisziplin im Pétanque? Weihrauch, dem Heiligen und Himmlischen vorbehalten – ist nicht der Kugel präzises Durchmessen des Äthers, dem das Verschwinden ihres Zieles folgt – dieser klassische Trick der Tireure – ein wahres Mysterium? Und schließlich die Myrrhe, das kostbare Heilkraut, gewachsen, Gesundung zu bewirken – obliegt es nicht dem übriggebliebenen Dritten unserer Schar, stets dort einzugreifen, wo die Dinge zu kränkeln beginnen und so, mal hier mal dort, mit seiner Kunst Malaisen zu kurieren? Nachdem sie dann gemeinsam solcherart gewirkt, verliert sich ihre Spur. Heimgezogen sind sie, ohne noch der Worte viele zu verlieren. Schon manchen ging es ähnlich so.

 

Hintergrund: Vielleicht ist es nicht jedem bekannt, dass das Trio, welches uns hier zu Assoziationen angeregt hat, bekannt auch als „Heilige drei Könige“, als solches in der Bibel überhaupt nicht vorkommt. Weder dem Namen nach, noch was ihre Anzahl anbelangt. Bei „Matthäus 2“ ist lediglich von „Magoi" die Rede, was im Sinne von Sterndeutern zu verstehen sein mag, die aus dem Osten kamen ("apo anatolôn") und sich eventuell auf persische Priester bezieht, denen in der Antike allgemein die größten Fähigkeiten in der Sterndeuterei zugesprochen wurden. Erst viele Jahrhunderte später setzte eine reiche Legendenbildung ein und bildete sich auch die Zahl Drei heraus, vermutlich abgeleitet aus der Anzahl der mitgeführten Gaben. Aus den Zauberern, die wie Könige aufgetreten sein mögen, wurden so schließlich jene Königsfiguren unserer Adventsbräuche, die wir gar mit Namen zu kennen meinen.

 

Gleichwohl, das Zusammenwirken von drei Gefährten, die sich aufmachen, gemeinsam etwas zu erreichen, kann uns nicht unbewegt lassen  gleich in welcher Jahreszeit  denn bald schon machen auch wir uns wieder auf, unsere Gaben zu gebrauchen und unserem Stern zu folgen. Möge es für alle Spielerinnen und Spieler ein glückliches Jahr werden.

  

Bild und Bildidee: Bernd

Text: Thorsten

 

Mehr Hintergrund


Die Neuigkeiten des Jahres 2021 finden sich unter diesem Link:

 Neuigkeiten 2021